Blühendes Schenefeld? Blühendes Schenefeld!

Wem geht nicht das Herz auf beim Anblick emsiger Bienen, Hummeln und Schmetterlinge auf blühenden Kräutern, Stauden und Gehölzen. Jeder hat es in der Hand, seinen Garten, das ihm anvertraute Stück Erde, in ein lebendiges Paradies für Menschen und Insekten zu verwandeln. Die traditionellen bunten Bauerngärten haben es vorgemacht: Ein buntes, Miteinander von Gemüse und Blumen – einjährigen wie Ringelblumen oder Tagetes, Stauden wie Phlox, Astern oder Malven, Kräutern wie Zitronenmelisse, Thymian und Lavendel. Hier gibt’s Nektar. Hier gibt’s einen Ort zum Leben. Hier lässt der Mensch die Seele baumeln und freut sich an der Natur.

Alle Menschen? Mancher wünscht einen pflegeleichten Garten und meint, ein “Garten” sei pflegeleicht, wenn das Grundstück mit einer Plastikfolie unterfangen und mit Schotter belegt wird. In dieser Steinwüste summt nichts. Freude kommt im tristen Grau nicht auf, das meist aus Steinbrüchen in Übersee stammt. Das Wasser dringt nicht in den Boden und noch mehr Flächen werden versiegelt als ohnehin schon durch Haus, Garage und Zuwege verbraucht werden. Bodenlebewesen werden abgetötet. Die Fläche heizt sich im Sommer auf. Alle reden von Klimawandel und Artenvielfalt – Schottergärtenbesitzer denken nicht einmal daran.

Sind diese Gärten des Grauens wenistens wirklich pflegeleicht wie behauptet wird? Die schiere Steinfläche verwandelt sich über kurz oder lang in eine Heimstatt für Birkensämlinge, Vogelmiere & Co. Beikraut kommt nicht nur von unten, Samen schweben von überall heran. Herbizide, Salz und Essig: verboten. Flammenwerfer – wegen der Folie unmöglich einzusetzen. Nach einigen Jahren ist der Schotter unansehnlich und muss abgeräumt werden. Arbeitsbeschaffung für GaLa-Bau.Wohin mit dem Schotter?

Setzen wir dem ein blühendes Schenefeld dagegen. Wer sich nicht auskennt, sehe sich Listen insektenfreundlicher Pflanzen im Internet an.

Und nebenbei: Freiflächen auf Grundstücken sind wasseraufnahmefähig und begrünt zu gestalten. Das sagt § 8 Abs. 1 der Landesbauordnung. Mit Erlass des Ministeriums für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung (MILI)  vom 24.11.2020  zum Umgang mit sogenannten Schottergärten weist das Ministerium darauf hin, dass § 8 Abs. 1 der Landesbauordnung einzuhalten ist. Schottergärten sind weder wasserdurchlässig noch begrüntund schon gar nicht klimafreundlich. Schotter gehört zwischen Bahnschienen, nicht in den Garten…

Karin Wiedemann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.