Kommunalpolitik und Schule – Eine gelungene Veranstaltung

In der vergangenen Woche ist mit einer Podiumsdiskussion im Forum unserer Stadt wieder einmal eine zweiteilige Veranstaltungsreihe zu ende gegangen, die bereits vor der Kommunalwahl 2008 ins Leben gerufen wurde, um Schülern die Kommunalpolitik näher zu bringen.

Auslöser der Idee war die Erkenntnis, dass bei Herabsetzung des Wahlalters auf 16 Jahre zu-künftig immer jüngere Einwohner unserer Stadt zur Abstimmung über politische Gremien aufgerufen werden, ohne wenigstens ansatzweise zu wissen, was genau diese Wahlen bedeuten und welche Bedeutung der Wahlausgang für Jede und Jeden haben kann. Immerhin hatten Nachfragen bei Jugendlichen ergeben, dass nur sehr geringe Kenntnisse über das Thema kommunale Selbstverwaltung vorzufinden waren. Auch zeigte sich, dass sich das Interesse an Wahlen in sehr bedenklich überschaubaren Grenzen hielt.

Die Folge des geschilderten Problems war dann Auslöser für die Gründung einer Arbeits-gruppe Kommunalpolitik und Schule. Diese besteht bis heute fort und organisierte bisher jeweils vor den Kommunalwahlen eine entsprechende Veranstaltungsreihe. In Zukunft soll diese auch während den Wahlperioden einmal jährlich stattfinden.

Das Konzept dabei: Arbeitsgruppe, Verwaltung und Schulen organisieren Besuche von Kommunalpolitikern in den Klassenverbänden der höheren Jahrgänge. Durch gezielte Einweisung in die Strukturen können die Schüler einen ersten Einblick in die kommunalen Selbstverwaltung erhalten.

Krönender Abschluss des Projektes ist schließlich eine von den Schülern selbst veranstaltete und moderierte Podiumsdiskussion im Forum, wo anders als vorher in den Klassen, politisch nach dem Motto : “Schüler fragen, Politiker antworten“, parteilich diskutiert wird.

Für die CDU, die ich in diesem Jahr als Unterrichtender und in Teil II als Diskutant vertreten durfte, ziehe ich nachfolgendes Fazit:

– Die Veranstaltung insgesamt trifft exakt ins Ziel. Sie wird ausgezeichnet angenommen und sollte feste jährliche Einrichtung werden.

– Die Stadt Schenefeld besitzt mit ihren Schülerinnen und Schülern einen Schatz, für den es sich lohnt,  seitens der Kommunalpolitik vollen Einsatz zu zeigen.

– Eine besonders zu würdigende Einrichtung ist der KJB ( Kinder- und Jugendbeirat), der von allen anerkannt stark unterstützend in Erscheinung tritt.

– Dank und Anerkennung gebührt den Schulleitungen, Lehrerinnen und Lehrern und ganz    besonders den Schülern, die als Organisatoren, Techniker und Moderatoren unterstützend gewirkt  haben.

– Wichtigstes Nahziel aller Schüler ist offensichtlich das in der Diskussion befindliche IT-Projekt, für das sich die CDU-Fraktion seit Monaten vehement einsetzt.

Hans-Detlef Engel                                                                                                                                           CDU-Fraktion

 

Hans-Detlef Engel