Neujahrsempfang der CDU-Schenefeld am 12.01.2018

Kinder im Fokus der CDU/Hellmut Sempell beim Neujahrsempfang in Schenefeld geehrt /Freizeitgebiete anbinden und Naherholungsareale aufwerten.

Schenefeld Mit positiver Energie hat sich die CDU Schenefeld beim traditionellen Neujahrsempfang auf das neue Jahr eingestimmt. Der CDU-Vorsitzende Holm Becker stellte seine Rede unter das Motto „Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott“.

„Es ist wichtig, dass wir gute Arbeit für die Kommune und die Bürger leisten“, sagte der CDU-Chef beim Treffen im Wohnpark Rüpcke. Bei den bevorstehenden Klausuren stünde das Projekt Kita im Fokus. Es gelte, für die Awo-Kita einen neuen Betreiber zu finden. Ebenso bedeutsam sei die Sanierung der Schulen. „Es handelt sich hier um ein Investment in unsere Zukunft“, sagte Becker. Es gelte zudem, sich auf die Kommunalwahl vorzubereiten. „Es gibt keinen Grund, pessimistisch zu sein“, bilanzierte der CDU-Vorsitzende.

Von links nach rechts: Holm Becker (Vorsitzender CDU-Schenefeld), Ingrid Sempell (geehrt für 35 Jahre Parteimitgliedschaft), Hellmut Sempell (geehrt für 60 Jahre Parteimitgliedschaft), Tobias Löffler (Stellvertretender Vorsitzender CDU-Schenefeld).

Fraktionschef Hans-Jürgen Rüpcke bezeichnete 2017 als durchwachsenes Jahr. Es habe sich als schwierig erwiesen, Architekten und Firmen zu finden, um die bauliche Umsetzung für die nachschulische Betreuung zu gewährleisten. Die Betreute Grundschule an der Gorch-Fock-Schule werde deshalb wohl erst gegen Ende 2018 fertiggestellt sein. Rüpcke nannte als weiteres Ziel, die Betreuung der Kinder generell weiter zu verbessern. „Krippenplätze sind in Schenefeld Mangelware“, erläuterte er. Frei werdende Hortplätze sollten aus seiner Sicht in Krippenplätze umgewandelt werden.

Hauptaufgabe des Ortsvereins sei es, die Sanierung des Schulzentrums zu planen und die Stadtkernplanung voranzutreiben. Der Fraktionschef betonte, die CDU ziele nicht auf eine massive Verdichtung der Wohnbebauung ab. „Wir möchten die Wohnqualität für alle sichern“, erläuterte Rüpcke. Freizeitgebiete müssten angebunden- und Naherholungsareale aufgewertet werden. Die CDU lehnt das Projekt Stadtwerke und Netzkauf ab. „Das liegt vor allem daran, dass wir keine Kompetenz und kein Personal haben, um diese komplexe Aufgabe zu lösen“, erläuterte Rüpcke. Die CDU sei mit der derzeitigen Situation zufrieden. Das System mit dem Netzbetreiber Eon und dem Lieferanten Hamburger Wasserwerke funktioniere gut. Was die Kommunalwahl betrifft, hofft der Ortsverein auf ein gutes Ergebnis. Es gelte, die Zusammenarbeit mit anderen Fraktionen vernünftig fortzusetzen.

Die CDU ehrte im Zuge ihres Empfangs Hellmut Sempell für seine 60-jährige- und dessen Ehefrau Ingrid für 35-jährige CDU-Mitgliedschaft im Ortsverein. Sempell fungierte als Ratsherr und Stadtrat für Finanzen. Der Rechtsanwalt engagierte sich zudem 20 Jahre lang als Vorsitzender im Kreisparteigericht. „Es war nicht immer einfach, meinen Beruf mit meiner politischen Tätigkeit in Einklang zu bringen“, erläuterte Sempell.

Holm Becker überreichte zudem Lilli Bessel (kleines Foto) vom Kinderparadies eine Spende in Höhe von 200 Euro. Die CDU erwirtschaftete den Betrag beim Glühweinverkauf auf dem Weihnachtsmarkt im vergangenen Jahr. „Wir freuen uns und können das Geld gut gebrauchen“, bedankte sich Bessel. Mit der Kinderbetreuung unter freiem Himmel auf dem großen Spielplatz am Kiebitzweg 23 geht es Mitte April im Kinderparadies wieder los.

Frauke Heiderhoff

Nachdruck mit freundlicher Genehmigung des Schenefelder Tageblatts

Tobias Löffler
Letzte Artikel von Tobias Löffler (Alle anzeigen)